Fahrerlehrgang November 2004

Am Sonntag, den 31. Oktober veranstaltete die Scuderia Lindau ihren traditionellen Sportfahrerlehrgang auf dem kleinen Kurs des Hockenheimringes. Insgesamt 70 Fahrerinnen und Fahrer waren gekommen, um sich von den Instruktoren das richtige Fahren auf einer Rennstrecke zeigen zu lassen. Dabei lernen alle Teilnehmer auch den Umgang mit ihrem Fahrzeug im sogenannten Grenzbereich. Zuerst mußten alle bei der Papierabnahme ihre Unterlagen wie Führerschein, KFZ-Schein vorlegen und ihre Startnummern und Startkarten abholen. Anschließend wurden die Fahrzeuge einer technische Kontrolle unterzogen und in die zugehörigen Klassen eingeteilt.

Unser Vorsitzende Ernst Laufer und die Sportleiter Jochen Sutterlitte und Andreas Weidmann begrüßten alle Teilnehmer und erklärten kurz den Terminablauf des ganzen Tages. Nachdem dies alles erledigt war, stand ein Slalom auf dem Programm. Gleich darauf ging es in 4 Gruppen zum eigentlichen Fahrerlehrgang in die verschiedenen Sektionen. Die Instruktoren Ernst Laufer, Andreas Brandt, Reinhard Nuber und Norbert Gapp erklärten dann in den einzelnen Abschnitten das richtige Befahren der einzelnen Kurven.Nach ungefähr 2 Stunden des Lernens durften dann alle beim freien Training auf dem gesamten Ring ihr Können ausprobieren. Zum Abschlußtraining wurde dann in verschiedenen Klassen noch einmal eine halbe Stunde auf dem kompletten Ring gefahren. Am Start in diesem Jahr waren wieder einmal verschiedene Fahrzeuge in der Oldtimerklasse, darunter auch ein Steyr Puch, ein Opel GT und ein Porsche 912. Einige Fahrzeuge waren in der sogenannten Slickklasse unterwegs, dies sind Auto's, die mit profillosen Rennreifen fahren.

Das größte Starterfeld stellten die Serienfahrzeuge, bei denen nach Leistungsgewicht in Klassen eingeteilt wird. Bei den verbesserten Fahrzeugen, aber alles mit TÜV Papieren, werden die Klassen nach Hubraum eingeteilt. Hier waren vom Opel Corsa über Golf auch eine ganze Armada an BMW’s und Porsche’s zu sehen. Seltener schon ein Ferrari, Corvette oder die Dogde Viper. Das gesamte Fahrerfeld bewegte sich in diesem Jahr auf einem sehr hohen fahrtechnischen Niveau, was von allen Instruktoren bestätigt wurde. Nachdem der Wettergott mit den Fahrern und Helfern ein Einsehen hatte, konnte die gesamte Veranstaltung termingerecht um 16.00 Uhr durch den Sportleiter Jochen Sutterlitte beendet werden. Auf diesem Wege einen herzlichen Dank an alle Teilnehmer die dafür sorgten, daß ein problemloser Ablauf der Veranstaltung möglich war. Wir, die Scuderia Lindau, freuen uns auch 2005 wieder auf eine rege Teilnahme.