25.07.2017 Florian Arlt, Karl-Heinz Schlachter und Marcel Gapp auf dem Weg zur Saisonhalbzeit


Die aktiven Piloten der Scuderia Lindau – Florian Arlt, Karl-Heinz Schlachter und Marcel Gapp sind mit den letzten Ren-nen schnurstracks Richtung Saisonhalbzeit gesteuert.


Dabei könnten die bisherigen Saisonverläufe nicht unterschiedlicher sein. Während Arlt mit seinem VW Lupo Cup bis auf zwei Ausnahmen alle restlichen Auftritte für sich entscheiden könnte, hadert Schlachter mit dem für die Saison 2017 optimierten BMW 2002 tii Alpina und konnte die letzten Zehntelsekunden noch nicht abrufen. Marcel Gapp hingegen erlebt bisher eine wahre „Seuchensaison“ – aufgrund technischer Proble-me konnte er bisher nur ein einziges Rennen absolvieren und kehrte erst am letzten Wochenende in den Rennzirkus zurück.
Doch nun der Blick auf die Rennen – beginnend mit dem 22. ADAC Slalom National des AMC Bonndorf. Hier zeigte Florian Arlt bereits im Trainingslauf durch die Bestzeit auf, dass mit ihm im Kampf um die Podestplätze wieder zu rechnen ist. Diesen Eindruck bestätigt er in den folgenden drei Wertungsläufen nicht nur, sondern baut den Vorsprung auf seine nächsten Gegner auf fast neun Sekunden aus. Somit heißt der Klassensieger in der Gruppe H (stark verbesserte Fahrzeuge) bis 1600 ccm Florian Arlt auf seinem VW Lupo Cup.
Zwei Wochen später fand im österreichischen St. Anton / Jessnitz das nächste „Auslandsgastspiel“ für Karl-Heinz Schlachter im Kampf um die deutsche Bergmeisterschaft statt. Dabei hatte er nicht nur mit den eingangs erwähnten Problemen zu kämpfen, sondern auch mit Konkurrenten, die nahezu mit dem doppelten an Motorleistung aufwarten konnten. Dennoch schlug er sich mit dem 9.Platz innerhalb des 13-köpfigen Feldes abermals beachtlich.
Das darauffolgende Wochenende sollte dann für alle drei Piloten einen Einsatz bereithalten. Zum einen stand für Florian Arlt der 47. ADAC/SCCS Automobilslalom auf der legendären Solitude in Stuttgart auf dem Plan. Für Schlachter und Gapp lautete das Reiseziel „44. Homburger ADAC Bergrennen“. Arlt schien Gefallen an der in Bonndorf gezeigten Leistung gefallen haben und fand sich nach dem Trainingslauf an der Spitze der Zeitenliste ein. Doch bereits in Wertungslauf eins handelte er sich sechs Strafsekunden ein, die dieses Vorhaben zunichtemachten. Er konnte zwar in jedem der Wertungsläufe die Bestzeit erzielen. Mehr als ein unter diesen Umständen völlig überraschender zweiter Platz mit einem Rückstand von 0,5 Sekunden war aber das Maxi-mum.
Im saarländischen Homburg zeichnete sich nach dem Trainingstag ein Duell der Scuderia-Piloten ab. Marcel Gapp auf BMW M3 befand sich nach seiner Abstinenz auf absoluter Augenhöhe mit Karl-Heinz Schlachter. Dieses Bild sollte sich aber am Renntag ändern. Gapp schien über Nacht noch etwas an Zeit-verbesserung gefunden zu haben und steigerte sich von Lauf zu Lauf auf einen überzeugenden vierten Platz. Karl-Heinz Schlachter konnte das Tempo seines Teamkollegen nicht mehr ganz mitgehen. Dennoch reichte es auch für ihn zu einer weiteren Platzierung innerhalb der Top 10 – Am Ende war der BMW 2002 tii Alpina auf Platz sechs zu finden.
Während Gapp und Schlachter am 29./30. Juli beim Bergrennen in Hauenstein das nächste Mal in ihre BMW-Cockpits klettern, wird Florian Arlt beim Bergslalom in Abtsgmünd die zweite Saisonhälfte einläuten.